Breite Zustimmung zum Personalprogramm

29.06.2017

Befristung auf drei Jahre. Start im Juni

Das Personalprogramm zur Senkung der Personalkosten wird von der überwiegenden Mehrheit der Belegschaft mitgetragen. Über alle Betriebsteile der Unternehmensgruppe Bünting hinweg geht die Zustimmung inzwischen in Richtung 90 Prozent. In über 100 Märkten haben sich die befragten Mitarbeiter geschlossen zu 100 Prozent zum Mitmachen entschieden. Angesichts der breiten Zustimmung hat der Vorstand das Programm zum Juni gestartet und auf drei Jahre befristet.

Im April 2017 hatte Bünting seine sozialversicherungspflichtig Beschäftigen um einen freiwilligen Beitrag zur Zukunftssicherung der Unternehmensgruppe gebeten. Das Personalprogramm besteht aus drei Bausteinen: eine Gehaltsumwandlung von 5 Prozent mit Kaufkraftausgleich, eine garantierte Erhöhung der monatlichen Grundvergütung um 0,5 Prozent pro Jahr über die nächsten drei Jahre und Mehrarbeit von einer Stunde in der Woche bezogen auf eine Vollzeittätigkeit.

Die Auszählung der Rückmeldungen hat eine sehr hohe Zustimmung ergeben. Das Programm ist weiterhin offen für alle, die sich noch dafür entscheiden wollen. Durch den Kaufkraftausgleich entsteht dem weit überwiegenden Teil der teilnehmenden Mitarbeiter netto kein finanzieller Nachteil.

„Die breite Zustimmung ist ein klares Zeichen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Markus Buntz zur Solidarität der Mitarbeiter. „Damit kann ein wichtiger Baustein im Programm Zukunft Bünting umgesetzt werden.“

Um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, hat die Unternehmensgruppe Bünting mit Zukunft Bünting im Jahr 2016 einen umfassenden Veränderungsprozess angeschoben. Dieses Programm sieht die Konzentration auf den Lebensmittelhandel vor. In einem Teilbereich geht es auch um die Senkung der Personalkosten. Zugleich investiert Bünting umfassend in den Um- und Ausbau seiner Märkte und in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter.

< Zurück zur Übersicht